* Startseite     * Archiv     * Abonnieren



* Themen
     chaos_AD
     Gedankensplitter
     Projekt
     Gastbeiträge


Webnews







Gedankensplitter 15

Monty Montberger war ein kleiner Hüpfer, um genau zu sein ein kleiner grüner Grashüpfer. Er kam aus einer vornehmen Familie und trug immer einen schwarzen Spazierstock bei sich. An diesem sonnigen Morgen spazierte er durch das Gras und erfreute sich an der Sonne, die in feinen Strahlen auf seinen Rücken fiel und ihn wärmte. Monty Montberger, brauchte sich nicht um Geld oder Nahrung zu kümmern, da seine Eltern das für ihn taten, deshalb konnte er den Morgen mit Spaziergängen, den Nachmittag mit dösen in der Sonne und den Abend mit dem liegen auf einem bequemen Blatt und dabei den Klängen der Grillen lauschend zubringen.


Eines Abends, als er so auf einem Grashalm lag und dem Konzert zuhörte, wurde die Musik plötzlich unterbrochen, Monty öffnete seine Augen und sah sich um, die ganzen Grillen waren verschwunden und der Mond wurde von etwas verdunkelt, dann hörte er einen Laut „Uhu, Uhu“ Der Grashüpfer begann am ganzen Körper zu zittern. „Ich muss mich schnell verstecken!“, schoss es ihm durch den Kopf. Monty kletterte auf die Unterseite des Blattes und hielt den Atem an, nach ein paar Minuten, wagte er es und streckte den Kopf unter dem Blatt hervor, die Gefahr war vorbei, zum Glück hatte der Vogel ihn nicht bemerkt. Mit leicht zittrigen Beinen begab sich der Hüpfer zurück zu seiner Behausung.


Als Monty in seinem Bett lag, zitterte er noch und zog die Decke über seinen Kopf und drückte das Kissen auf seine Ohren um die Erinnerung an das Geräusch zu vergessen. Nach ein paar Stunden, in denen er sich unruhig herum gewälzt hatte, schlief er schließlich ein.


Am nächsten Tag blieb der Hüpfer in seinem Bett und wagte es erst wieder am Abend heraus zu kommen, als er das Konzert der Grillen hörte. Ganz vorsichtig schlich er sich zuerst zur Haustür und nachdem er 30 Minuten dort verbracht hatte und angestrengt in die Nacht gehört hatte, schlich er sich vorsichtig zu seinem Grashalm und lauschte dem Konzert, immer wieder den Himmel nach gefährlichen Fliegern absuchend. Heute blieb er ungestört und hüpfte spät in der Nacht beschwingt zurück zu seiner Behausung.

 

c M.L., J.F., A.C.

11.2.09 12:52
 
Letzte Einträge: spammer



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung